facebooktwitteryoutubegoogleplus

Unterwegs mit der TUI Reiseleiterin

"Sind Sie Frau TUI?" Diese Frage bekommt Vanessa Baratto häufiger gestellt. Als Reiseleiterin der TUI Service AG ist sie die erste Ansprechpartnerin am Urlaubsort und hilft den Gästen bei der Suche nach Orientierung und Information. TUI Nahaufnahme zeigt ihren Arbeitsalltag auf der griechischen Insel Rhodos.

Ein Morgen im Hilton

Reiseleiterin Vanessa Baratto Reiseleiterin Vanessa Baratto begrüsst die Gäste Reiseleiterin Vanessa Baratto Busanprache

Im 7. Stock des Hilton Rhodes Resort öffnet sich die Fahrstuhltür und gibt einen Panoramablick auf das Mittelmeer frei. Dort oben gleich neben der Rezeption sind die Informationstresen für die Reiseleiter untergebracht, wo um neun Uhr die "Sprechstunde der Frau TUI" beginnt. Gut gelaunt packt Vanessa Baratto ihre Unterlagen aus und berät gleich den ersten Gast: Eine Frau muss wegen Magenbeschwerden einen Ausflug stornieren. Mit dem elektronischen Buchungsgerät RAT können solche Daten ohne viel Schriftverkehr an die Zentrale in Rhodos-Stadt gesendet werden. Kurz darauf entdeckt Vanessa zwei ältere Damen und läuft hinüber, um sie zu begrüßen. "Manchen Gästen fällt erst, wenn sie mich sehen, ein, dass sie eine Frage haben", erklärt die Reiseleiterin, bevor sie zu einer abschließenden Runde durch die Anlage aufbricht. Ein Stück die Küstenstraße entlang, im Miramare, steht um elf Uhr die Gästebegrüßung auf dem Programm. In der farbenfrohen Bungalowanlage werden kühle Getränke gereicht, während Vanessa ihre beiden Helfer, die Informations- und die Rückreisemappe, vorstellt und mit einer Inselkarte ein wenig Landeskunde vermittelt. Auch Tipps verteilt sie an die acht Neuankömmlinge: "Wenn Sie einen Bus anhalten wollen, nicht winken, da winkt der Fahrer nur zurück, sondern ruhig und deutlich die Hand raushalten."

Flughafentransfer auf Schweizer Art

Reiseleiterin Vanessa Baratto Administration Reiseleiterin Vanessa Baratto Feierabend Reiseleiterin Vanessa Baratto 8 2009 11

Im TUI MAGIC LIFE trifft sich Vanessa zum Mittagessen mit ihrem Kollegen und Nachbarn Philipp Hoffbauer von Gulet Touropa Touristik. Die Reiseleiter der TUI Gesellschaften wohnen zusammen in einer Appartementanlage landeinwärts in Tris. Dort verbringen sie meist auch ihre lange Mittagspause mit Wäsche waschen, bügeln, sonnen oder schlafen. Doch heute fährt die 25-Jährige noch im Büro vorbei, um Vorbereitungen für den morgigen Einzahlungstag zu treffen, an dem Quittungen und das Geld für die Ausflüge eingereicht werden. Danach schlängelt sie sich mit dem Dienstauto durch den Verkehr zur Ostseite der Insel, denn ab vier Uhr begleitet Vanessa den Flughafentransfer der Gäste aus dem Ferienort Faliraki. Durch das offene Wagenfenster weht kühle Luft herein, und die Reiseleiterin singt vergnügt die Lieder der spanischen CD mit. Am Hotel Esperos Palace steigt sie mit den Gästen des schweizerischen Reiseanbieters Imholz in den TUI Bus. Zwischen ihren Ansagen über das Mikrofon hat sie vorne auf dem Klappsitz Zeit zu einem Small Talk mit dem griechischen Busfahrer. Ans Mikrofon darf sie heute aber nicht nur im Bus: In der Abflughalle sind die Monitore für die Abfertigungsschalter ausgefallen, und die Reiseleiterin darf eine Flughafenansage auf Schweizerdeutsch machen. Auch die Maschine um 18 Uhr kommt aus Zürich, und Vanessa kann die Begrüßung in ihrer Heimatsprache fortsetzen: "Grüezi, willkomme uf Rhodos! Sie verteilt die Gäste je nach Hotel auf verschiedene Busse und überreicht Willkommensbroschüren mit dem Ausflugsprogramm. Nach dem Abgleich der Gästezahlen mit ihren Kollegen begleitet sie Bus B zurück nach Faliraki. Bei der persönlichen Verabschiedung der aussteigenden Gäste kann sie noch einmal an die Begrüßungsveranstaltung erinnern und einen schönen Urlaub wünschen.

Multikulturelles Barbecue

Die Sonne steht bereits tief über dem Meer, als Vanessa Baratto den Heimweg antritt. "Was hab ich für ein Glück, dass ich so einen Arbeitsweg habe", seufzt sie über den schönen Ausblick. An der Westküste stoppt sie noch schnell in einigen Hotels und heftet die Rückfluginformationen in die ausliegenden Mappen. Doch die Reiseleiterin ist bereits spät dran: Abends ist ein Grillfest mit den Kollegen geplant. Raus aus der Uniform, rein in die Freizeitkleidung, und schon ist Vanessa auf dem Weg über die Insel nach Afandou. Das dortige Haus der österreichischen Reiseleiter liegt etwas abgeschieden, und keine Nachbarn können sich gestört fühlen, als die bunt gemischte Gruppe aus Österreichern, Schweizern, Deutschen, Belgiern, Slowenen und Ungarn schließlich eine nächtliche Gesangseinlage anstimmt.

+ Lebenslauf: Fernweh auf fünf Sprachen

Das Sprachtalent wurde Vanessa Baratto bereits in die Wiege gelegt: Als Tochter einer Spanierin und eines Italieners wuchs sie in der Schweiz auf, seitdem ist der fließende Wechsel zwischen Italienisch, Spanisch, Deutsch, Englisch und Französisch kein Problem für die 25-Jährige. Nach einer kaufmännischen Ausbildung führte sie das Fernweh in die USA, wo sie unter anderem auf verschiedenen Jachten arbeitete. Zurück in der Schweiz jobbte Vanessa Baratto in einer Züricher Kreditkartenabteilung. Doch das Fernweh blieb: Nach einer dreimonatigen Rucksacktour durch Zentralamerika und einem begonnenen Sprachstudium in der Schweiz bewarb sie sich als Reiseleiterin bei der TUI Service AG. Bereits drei Wochen später war sie auf dem Weg in ihr erstes Zielgebiet Mallorca. Nach einem Abstecher in den Animationsbereich beim TUI Club Elan auf Gran Canaria verbringt Vanessa nun ihre dritte TUI Saison als Reiseleiterin auf Rhodos.