facebooktwitteryoutubegoogleplus instagram icon  

news

 

Karneval, Fastnacht oder Fasching – die Bezeichnungen für die Zeit der sechswöchigen Fastenzeit vor Aschermittwoch sind genauso unterschiedlich wie die Art, wie die Menschen diese Zeit feiern. Der berühmteste Karneval der Welt findet in Rio de Janeiro statt. Mit viel nackter Haut, mitreissender Musik und spektakulären Tanzshows feiern jedes Jahr Hunderttausende in den Strassen der zweitgrössten Stadt Brasiliens.

Aber auch Europa hat in Sachen Karneval einige Highlights zu bieten. Wussten Sie, dass sich auch die Spanier beim Karneval vergnügen? In Santa Cruz de Tenerife feiern Inselbewohner und Touristen gemeinsam die Party des Jahres.

Günther Wiesner, Key Account Manager Spanien, hat sechs Jahre auf Teneriffa gelebt. Für ihn ist der "Carnaval de Santa Cruz de Tenerife" definitiv eine Reise auf die Kanarische Insel wert: "Der Umzug findet anders als in Deutschland oder der Schweiz bei angenehmen Temperaturen von 20 Grad statt. Das Highlight: die hervorragende Kulisse direkt am Meer und vor den grünen Erhebungen des Anagagebirges. Der Karneval in der Hauptstadt Teneriffas ist bunt, laut, schrill und einfach genial. Und übrigens nach Rio de Janeiro der zweitgrösste Karnevalszug", schwärmt Günther Wiesner. Am liebsten verbringt der ehemalige Reiseleiter die Faschingszeit aber in der niederbayrischen Heimat. "Zuerst mit Freunden den Karnevalszug erleben und abends Hausfasching im Stammlokal feiern – das gefällt mir am besten."

Klein, aber oho!

TUI Service Reiseleiterin Nicole Hadamik arbeitet im Sommer in Neapel, im Winter unterstützt sie die Mitarbeiter am Hauptsitz der TUI Service AG in Altendorf in der Schweiz. Dabei hat sie einen Fastnachtsabend der besonderen Art erlebt. Nicole Hadamik über einen schweizerischen Fastnachtsbrauch im Kanton Schwyz:

"Dreikönigstag. In der Abenddämmerung zieht tiefes Glockengeläut die Berge und Hänge hinab. Was ist da los? Die 'Altendörfler Einscheller' läuten das neue Jahr und die Fasnacht ein. Über hundert Einscheller tragen zwei über 50 Kilogramm schwere Kuhglocken an einem Holzjoch über den Schultern und schwingen sie mehr oder weniger im gleichen Takt. Den ganzen Nachmittag laufen sie schon die Berge hinab, kehren hier und da auf einen Kaffee, eine Wegverpflegung oder einen Schnaps zur Stärkung in die Wohnhäuser ein. Als sie vorbeiziehen, wummert der Klang der schweren Glocken bis in die Magengrube. Eine mystische Atmosphäre in der Dunkelheit! Höhepunkt ist das anschliessende Treffen der Fasnachtsvereine auf dem Dorfplatz. Die Guggenmusik spielt mitreissende Fasnachtslieder, die wilden 'Schlipflochhexen' treiben ihr Unwesen, die alten 'Dorfjumpfere' verteilen Schwyzer 'Chrüterschnaps' und die 'Rölli' frisieren die Zuschauer mit Besen - oder man 'gumpt' und springt mit ihnen, dann erhält man einen süssen Hefeteigkringel als Belohnung. Ein wirklich spannender Start in das neue Jahr in meinem Wintereinsatz in Altendorf!"